musikpraxis-Jahrgang 2011 - ohne Jahres-CD (Drei Hefte)

musikpraxis-Jahrgang 2011 - ohne Jahres-CD (Drei Hefte)

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Art.-Nr.: 2011

Verfügbarkeit: sofort

Musik und Bewegung in Kindergarten, Musik- und Grundschule

Drei Hefte (129, 130 +132)
17,20 €
inkl. MwSt.
Lieferzeit sofort
ODER

Aus dem Inhalt

musikpraxis-Jahrgang 2011 - ohne Jahres-CD (Drei Hefte)

Musik und Bewegung in Kindergarten, Musik- und Grundschule

Drei Hefte (musikpraxis 129, 130 + 132)

 

Inhalte:

Heft 129

Liedbegleitung

Eine musikalische Reise nach Ghana

Mit dem Lied „Funga alafia“ lässt Julia Leukert-Stöhr die Kinder ins ferne Afrika eintauchen. Auf Trommeln (vielleicht sogar echten Djembén) lernen die Kinder einen traditionellen Rhythmus und gestalten – immer mit viel Bewegung – sogar eigene Liedtexte. Fotokarten in der Heftmitte zeigen zudem Eindrücke vom Leben in Ghana.

 

Liedgestaltung

Der faule Frosch

In diesem Kinderlied begegnet der Frosch so manchen Gestalten – ideales Ausgangsmaterial für szenisches Erspielen und Entdecken. Ulrike Meyerholz liefert dazu alles, was nötig ist.

 

InFlagranti

Lieder mit besonderer „Note“

Ein im wahrsten Sinne des Wortes „anziehendes“ Lied in drei Sprachen erweitert spielerisch das Bewegungsrepertoire der Kinder. Dazu lässt Charlotte Fröhlich die Ohren mit einem Märchen aufhorchen: Was ist „lydisch“, und wie klingt das eigentlich?

 

Liederarbeitung

Pinsel-, Pansel-, Penselklecks

Moderne Kunst in der Musik: Wer sind „Kreis“, „Zickezack“, „Strich“ und „Punkt“? Verena Dotzler verrät ihre Geheimsprache und lässt die Bilder tanzen und singen.

 

Portrait

Gabriele Westhoff

 

Rezension

„Huii!“ und „Volkslieder“

 

 

Heft 130

Werkeinführung

Ein Hummelflug im Frühling

Wenn draußen alles summt, brummt und zwitschert, sind wir mitten im Frühling. Petra Ehlers holt ein Stück davon ins Klassenzimmer. Die Flugbahnen der Hummel inspirieren dabei zu stimmexperimenten sowie grafischen Notationen und leiten schließlich in das berühmte Musikstück von Rimsky-Korsakow über.

 

Erlebnisthema

Windgeister im 5/8-Takt

Flatterhafte und geheimnisvolle selbstgebastelte Windgeister machen die Kinder mit Musik und Bewegung im 5/8-Takt vertraut. Dass beides gut zusammenpasst, beweist Gabriele Westhoff mit ihrer Ideensammlung und einem ausgearbeiteten Stundenkonzept.

 

InFlagranti

Rumpelstilzchen

Die Kinder schlüpfen in die Rolle des bekannten Gnoms aus dem Märchen der Gebrüder Grimm. Charlotte Fröhlich liefert dazu einen „knorzigen“ Tanz und ein Lied in der Tonart Mixolydisch.

 

Rund ums Lied

Lieder und Luftballonspiele

Gerda Bächlis 90. Geburtstag bietet uns Anlass, sich einmal mit eher unbekannten Geburtstagsliedern zu beschäftigen. Für ein solches Fest sind Luftballons natürlich unerlässlich, die Ulrike Meyerholz zu fantasievollen Partyspielen inspiriert haben.

 

Portrait

Charlotte Fröhlich

 

Rezension

„Musikspielreise ins Geschichtenland“

 

 

Heft 131 - vergriffen - keine Neuauflage

 

 

Heft 132

Musik und bildende Kunst

Naseweiß & Co.

Hier fügt sich alles spielerisch zusammen: Kinder erkennen Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Musik und Malerei im Spiegel ihrer Epochen. Verena Dotzler liefert musikalisches und bildnerisches Material zu Barock, Impressionismus und Pop.

 

Rhythmus lernen

Weihnachten in Dänemark

Dänische Weihnachtsrituale bilden den Anlass für die Erarbeitung eines weihnachtlichen Sprechstücks. Katharina Nilles präsentiert dabei einen Vermittlungsweg, der auf den pädagogischen Erkenntnissen und Methoden Edwin E. Gordons beruht.

 

InFlagranti

Die sieben Raben

In der Ideensammlung von Charlotte Fröhlich regt das Märchen der Gebrüder Grimm nicht nur zum Singen, sondern auch zum Tanzen an: nämlich zu einem Rabentanz und einem Sternentanz.

 

Bewegung und Klang

Alles hier ist aus Papier

Was man aus Papier alles machen kann, zeigt uns Ulrike Meyerholz. Da werden ungewohnte Knister-, Raschel- und Reißklänge erzeugt, Papierpuschel, -leitern und -schneebälle gebastelt, Lieder gesungen und ein Gedicht verklanglicht.

 

Portrait

Improvisation braucht Imagination

 

Rezension

„Orff-Instrumente und wie man sie spielt“